#004 // Tee:ritorium

Aktualisiert: 17. Feb.

Status: Dieses Projekt ist beendet (2013-2014).

Kontakt: Yannick Frich, yannick@squadravioli.com


Die vertikalen Bepflanzung im Sinne des Projektes Tee:ritorium nutzt die vertikale Fläche rund um die Schiffs-Container als Anbaufläche so, dass stockwerkartig die Pflanzen übereinander wachsen. So wuchsen hier die verschiedensten Teekräuter wie beispielsweise Minzen, Melissen, Thymian und Ysop nicht nur nebeneinander sondern auch übereinander.


Werfe hier einen Blick in die Bachelorthesis "Tee:ritorium" von Yannick Frich / FHNW, HGK, Institut Hyperwerk / 2013





Der ursprüngliche Grund der Bewegung der vertikalen Landwirtschaft war der Mangel an Produktionsflächen. Die vertikale Landwirtschaft sieht sich als eine Sonderform der urbanen Landwirtschaft. Das Projekt Tee:ritorium erzählte die ganze Geschichte: Vom Anbau über die Verarbeitung bis zur Verpackung geschah alles in drei Schiffs-Containern.

 





Das Projekt #004 // Tee:ritorium trug massgeblich zur Erreichung der Sustainable Development Goals (SDG's) bei. UAB ist Trägerverein der Plattform Agenda 2030.


Mehr über das Leitbild von UAB findest du hier.

Mehr über die SDG's findest du hier.

 

Du findest das Engagement von UAB wertvoll? Werde jetzt Mitglied bei UAB und unterstütze damit unsere gemeinnützige Arbeit! Und: erzähl es weiter! Wir sagen DANKE.