top of page

Gemüsegarten im Mai – Arbeitskalender


<< Nach altrömischer Sitte war der Monat Mai, Maius mensis, der Göttin Maia gewidmet. Sie war die Göttin des Frühlings und der Fruchtbarkeit. Wie wir wissen, hält der Mai etliche Hürden auf Lager und jeder Tag ist ein Roulette-Spiel: die Tomaten zu früh, vor den Eisheiligen, gesetzt... und alle Jungpflanzen sind hinüber; Grüne Bohnen gesät, bevor der Boden 15 Grad Celsius erreicht hat.... und nichts geht auf; ein später Frosteinbruch bei den Kirschen... und Adieu Ernte; Hitze und Trockenheit für die Radieschen und sie sind nicht mehr geniessbar...>> ( Auszug aus dem Buch: Permakultur Monat für Monat von Catherine Delvaux .)


Checkliste für die wichtigsten Arbeiten:

Säen, Pflanzen, Unkraut Jäten und Ernten


Gemüse- und Kräutergarten


Aussaat im Freiland

  • Im Mai kann prinzipiell alles im Freiland ausgesät werden

  • Gurken und Bohnen können Anfang Mai gesät werden, da die Keimblätter erst nach möglichen Spätfrösten erscheinen. Ansonsten Gurken besser in Töpfen vorziehen.

  • Busch- und Stangenbohnen können ebenfalls in Töpfen vorgezogen werden. Anfang Mai 2 bis 3 vorgequollene Körner in Blumentöpfe legen. Im Warmen keimen die Samen rasch. Mitte Mai bis Anfang Juni dürfen die kräftigen Pflanzen dann ins Beet.

  • Schnitt- oder Pflücksalat nochmals aussäen. Sommerkopfsalat und Römischen Bindesalat (Sommerendivie) am besten in zweiwöchigem Abstand in kleinen Portionen aussäen.

  • Mark- oder Zuckererbsen, Mangold, Melde, Karotten und Randen können jetzt noch gesät werden.

  • Ende Mai sollten späte Möhrensorten und Winterlauch (Porree) ausgesät werden. Schossfeste Fenchelsorten dürfen dann ebenfalls in den Boden.


Pflanzen im Freiland

  • Gurken-, Bohnensetzlinge ab Mitte Mai einpflanzen. In den ersten Freilandwochen können diese Pflanzen unter einem wärmenden Folientunnel vor einem Temperaturschock geschützt werden.

  • Südländer wie Tomaten, Paprika, Zucchini, Artischocken, Auberginen und Zuckermais erst ab 20. Mai an einen warmen, sonnigen Standort.

  • Knollensellerie und früher Lauch können jetzt in den Garten ausgepflanzt werden.

  • Mai-Kartoffeln wachsen schneller. Vor allem in höheren Lagen und anderen kühlen Gegenden ist es sicherer, sie erst im Mai in die Erde zu legen.

  • Steckzwiebeln, Schalotten und Etagenzwiebeln können noch gesteckt werden.

  • Bei zu dicht aufgelaufenen Keimlingen von z.B. Möhren, Rote Bete, einzelne auszupfen.

Was sonst noch zu tun ist

  • Trotz der vielen Arbeit das Hacken, Verziehen und Anhäufeln des Gemüses nicht vernachlässigen.

  • Frische Aussaaten gleichmäßig feucht halten.

  • Brennnesselgrün und Wildkräuter schneiden und Jauche ansetzen bzw. für die Jauchetonne sammeln.

  • Beete von Unkraut freihalten.

Ernten

  • Radieschen, Salat und würzige Kräuter.

  • Bei günstiger Witterung: Spinat, Mairüben, Stielmus, Rhabarber.


Wichtige Regeln laut Catherine Delvaux:

  • "Abhärtung." (Pflanzen von Fensterbank oder Glas tagsüber rausstellen, nachts hereinholen).

  • "In die Erde" (Nach den Eisheiligen Mitte Mai, um die Bäume herum mit 80-100cm Abstand auf einem Erdhaufen).

  • "Vorsorge" (Mulchen von den im Vormonat gesteckten Kartoffeln).

Die einzelnen Ausführungen sind in ihrem Buch nachzulesen.



Obstgarten

  • Auspflanzen von Monatserdbeeren und öfter tragenden Erdbeersorten.

  • Älteres Erdbeerbeet mit Stroh mulchen.

  • Melonen an einen warmen Platz pflanzen.


Wichtige Regeln laut Catherine Delvaux:

  • "Pflanzen schützen." (Schachtelhalmbrühe gegen Falschen Mehltau an Erdbeeren, gegen Mehltau an Wein, gegen Kräuselkrankheit an Pfirsich und Aprikose, gegen Schorf und Moniliose von Äpfel und Birnen, Gegen Rost an den Johannisbeerenund Birnen).

  • "Vorsorge" (Fertige Rankhilfen und binde alles, was an Schnüren gezogen wird, an den Stützen an, giesse weiterhin die im Herbst gesetzten Obstbäume; entferne überzählige Äpfel und Birnen).

  • "Kompostecke" (Mai ist Fütterungszeit. Sie braucht Kohlenstoff und Stickstoff).

Die einzelnen Ausführungen sind in ihrem Buch nachzulesen.

 

Motiviert, selbst aktiv zu werden und Erfahrungen mit Setzlingen und Gärten zu sammeln?

Werde UAB Mitglied oder wirke in unseren Projekten mit. Wir freuen uns auf dich!

 

Quellenangaben:

PERMAKULTUR - MONAT FÜR MONAT - Nachhaltige Prinzipien in jedem Garten erfolgreich umsetzen von Catherine Delvaux , erschienen im Ulmer Verlag, Juni 2021.




bottom of page