Unsere Buchempfehlung November 2022: Beinwell - Knochenheiler aus der Pflanzenwelt.

Anwendung in Heilkunde, Küche, Kosmetik und Garten.


von Regine Ebert, erschienen im at Verlag am 7. Februar 2022, 208 Seiten, gebunden.


Aus dem Klappentext:


«Schon in der Antike genutzt und heute wissenschaftlich bestätigt: Kraut und Wurzel des Beinwells wirken schmerzstillend, wundheilend und entzündungshemmend.


Sie helfen bei Prellungen, Wunden, Knochenbrüchen und Rheuma. Aber nicht nur das:


Durch die enthaltene Kieselsäure, dem Allantoin und den Schleimstoffen pflegt und regeneriert die vielseitige Heilpflanze auch die Haut.


Als nährstoffreicher Dünger verhilft sie schliesslich dem Garten zu neuem Schwung.


Höchste Zeit also, sich die Fähigkeiten dieser Pflanze, die auch als Wallwurz bekannt ist, zunutze zu machen.


Regine Ebert stellt in ihrem detaillierten Pflanzenporträt verschiedene Beinwell-Arten vor – von der Wildform über den Comfrey bis hin zum «Feinschmecker-Beinwell».


Sie präsentiert Rezepte für Hausapotheke, Küche und Garten und gibt Tipps und Anleitungen, um diese erstaunliche Pflanze zu sammeln, selbst anzubauen, zu verarbeiten und sicher anzuwenden.» (Ende Auszug Klappentext)


Beim Deutschen Gartenbuchpreis im März dieses Jahres auf Schloss Dennelohe gewann Regine Ebert in der Kategorie Bestes Garten- oder Pflanzenportrait mit ihrem Werk Beinwell den zweiten Platz.


«Beinwellpflanzen wirken zunächst etwas ruppig und abweisend. Wenn man die Wurzel ausgräbt, gibt es einen lauten Knacks, als wenn ein Knochen bricht. Aber spätestens die Blüten offenbaren die zarte Seele der Pflanze.»


Mit dieser Charakterisierung offenbart Regine Ebert aus Frankfurt am Main, dass sie sich dem Studium dieser uralten Heilpflanze auf verschiedenen Ebenen nähert und mehr als die rein heilkundlichen Aspekte beleuchtet. Sie ist Kräuterexpertin und gibt ihr Wissen gerne weiter, unter anderem in ihrer Kräuterschule in Obernhain, bei Seminaren oder Kräuterexkursionen. Nun hat sie dieses umfassende Buch über Beinwell verfasst.


Beinwell (Symphytum officinale) ist eine der ältesten bekannten Heilpflanzen, die vor allem bei Gelenkschmerzen, Muskelbeschwerden, Verspannungen, Quetschungen, Verstauchungen oder aber auch zur Wundheilung verwendet wird. Wer unter Arthrose oder Rheuma leidet, hat den Namen dieser Heilpflanze sicherlich schon mal gehört. Das Heilkraut enthält Wirkstoffe, die entzündungshemmend und durchblutungsfördernd sowie abschwellend und schmerzlindernd wirken.


Die positiven Wirkungen von Beinwell auf Beschwerden des Gelenk- und Bewegungsapparates sind wissenschaftlich gut untersucht. Gebräuchlich sind daher Wickel und Umschläge.


Neben der äußerlichen Anwendung sind Beinwellblätter unter anderem wegen des Vitamingehalts bei Wildkräuterliebhabern eine geschätzte Zutat in der Küche, etwa in Salaten.


Allerdings wird aufgrund der enthaltenen, lebertoxischen PA (Pyrrolizidinalkaloide) empfohlen, nur geringe Mengen des Krauts zu verzehren.


Auch Regine Ebert weist darauf in ihrem Buch hin. Trotzdem sind auch alte überlieferte und in der Praxis sehr bewährte Rezepte ins Buch aufgenommen worden. Denn wie immer gehe es um das richtige Mass, betont sie.


«Beinwellblätter sind ein Genuss und wir reden hier ja nicht über große Mengen. Es ist schade, dass Beinwell wegen der PA etwas in Verruf gekommen ist.»


Sie erklärt, warum sie die Warnungen vor den PA relativiert: Bislang wurden mehrere Hundert verschiedene PA in Pflanzen entdeckt, etwa die Hälfte davon ist toxisch. Die Grenzwerte, die das Bundesinstitut für Risikobewertung festgesetzt hat, orientieren sich an den drei giftigsten PA. Zwar seien auch in der Beinwellpflanze PA enthalten, aber die giftigsten seien nicht darunter, zumal in neueren Züchtungen die PA ganz weggezüchtet wurden.


Regine Ebert ist Wildkräuter-Fachfrau und Heilpflanzenkundige. Sie ist Gründerin der Kräuterschule Taunus in Hessen. Intensive Seminar- und Ausbildungstätigkeit. Journalistin und Redakteurin für Natur- und Gartenthemen.


Zusammenfassend lässt sich sagen: Regine Ebert stellt in Ihren Pflanzenporträts die verschiedenen Beinwellpflanzen vor und präsentiert uns vielfältige Rezepte für Ölauszüge, Tinkturen, Salben und Cremes, Auflagen, Kompressen, Wickel, Emulsionen, Zahnpflege und auch kulinarische. Diese werden kurz von magischen Bräuchen und Wurzel-Amuletten abgerundet.

Es ist ein sehr vielseitiges Buch mit wunderbaren Fotos, dass sich auch als "Bilderbuch" eignet. Insbesondere die vielen Heilanwendungen machen das Buch sehr lesenswert.


 

Selber aktiv werden und Erfahrungen mit Gärten und Pflanzen sammeln?


Jetzt UAB Mitglied werden oder in unseren Projekten, z.B. bei #087//Amriza, #064 // Beseeltes Kochen , #042 // Essbare Wildpflanzen, #082 // Permasana oder #028 // 4seasons mehr über Wildkräuter und Heilpflanzen erfahren. Wir freuen uns auf dich!

 

Quellenangaben:

at Verlag

Frankfurter Neue Presse



45 Ansichten